033 222 49 84 z@hnarzt.ch

Umgang mit Angstpatienten

wir helfen Ihnen diese Angst zu verlieren
Die Dentophobie

Fast jeder Mensch kann bestätigen, mindestens einmal in seinem Leben vor dem Zahnarzttermin ein seltsames wenn nicht sogar mulmiges Gefühl verspürt zu haben. Bei manchen steigert sich die Angst in Panik, da oftmals Erinnerungen aus der Kindheit an äusserst unangenehme oder sogar schmerzvolle Situationen hervor kommen. Dies kann sich in Herzrasen, Schweissausbrüchen oder Panikattacken steigern, welche für denjenigen, welcher eigentlich nur in die jährliche Kontrolle kommen müsste, so zur Schwerstarbeit wird.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, gehören Sie wahrscheinlich zu den Betroffenen. Uns ist es ein grosses Anliegen, Sie als sogenannten “Angstpatienten” willkommen zu heissen. Natürlich gibt es viele verschiedene Verfahren, sofort einen Termin wegen akuten Schmerzen wahrzunehmen indem wir eine Sedierung mit Beruhigungsmitteln vornehmen. Dies ist aber nur dann angebracht, wenn ein Patient seine Angst noch nicht überwunden hat und akute Schmerzen auftreten.

Wie treten Sie einer Angst normalerweise gegenüber? Wie befassen Sie sich mit diesem Thema? Im Grunde genommen ist die Angst vor dem Zahnarzt wie jede andere auch. Entweder sie ist begründet in einer vorangehenden Situation, in welcher der Betroffene sein Vertrauen verloren hat oder die Angst entsteht, weil man sich unter einer Zahnbehandlung aus irgend einem anderen Grund etwas schreckliches vorstellt und nicht damit umgehen kann. Der wichtigste Schritt in einem solchen Fall ist aber immer, dass sie trotzdem zum Zahnarzt kommen, ihre Angst mitteilen und mittels eines ersten Gespräches ihre Empfindungen mir als Zahnarzt mitteilen können. Angenommen Sie werden von einem Hund gebissen, müssen Sie zuerst wieder Vertrauen zu einem Hund schaffen bevor Sie sich auf ihn einlassen. Angenommen Sie leiden an einem traumatischen Erlebnis, weil ein vorangehender Zahnarzt Ihnen in Ihrem Empfinden übermässig Schmerzen bereitete, dann ist es empfehlenswert, wenn Sie zuerst wieder Vertrauen zu einem nächsten Zahnarzt aufbauen können. Unseres Erachtens geschieht dies nicht durch einen ersten Termin, bei welchem direkt die Weisheitszähne entfernt werden oder man gleich eine grössere Zahnsanierung vornimmt. Nein, es muss zuerst eine Vertrauensbasis aufgebaut werden.

Wenn Sie eine übermässige Angst haben sollten, dann empfehlen wir Ihnen eine erste Kontaktaufnahme um einen Kontroll- und Besprechungstermin zu vereinbaren. Durch ein oder mehrere Gespräche, wofür wir uns selbstverständlich bereit erklären, wird ein Vertrauen aufgebaut. Sie lernen uns kennen und wir dürfen Sie davon überzeugen, dass wir Sie wahr nehmen mit all Ihren Bedenken und Empfindungen. Es sind nicht wir, die Ihnen Ihre Grenzen aufzeigen. Sie zeigen uns wo Ihre Grenzen liegen.

So können wir auf sie eingehen und ihnen nach und nach ihre Angst vor Zahnbehandlungen nehmen oder zumindest soweit in den Hintergrund verschieben, dass es ihnen möglich ist Zahnbehandlungen zuzulassen. In gewissen Fällen ist auch eine Behandlung unter Medizinische Hypnose denkbar.

Mit dieser Philosophie konnten wir bis anhin sehr vielen Betroffenen helfen, ihre Angst zu überwinden.

Nehmen Sie doch bei Interesse mit uns Kontakt auf, gerne sind wir für Sie da.

Sollten Sie weitere Fragen oder sonstige Auskünfte benötigen, haben Sie nachfolgend die Gelegenheit, uns via Kontaktformular zu erreichen. Gerne stehen wir Ihnen diesbezüglich zur Verfügung.